Sich gesund ernähren und rundum wohlfühlen

gesund ernähren

Eine gesunde Ernährung wirkt sich in vielerlei Hinsicht äußert positiv aus: Das Immunsystem wird gestärkt und damit die Infekt-Abwehr. Man fühlt sich weniger erschöpft und mehr mit dem eigenen Körper im Einklang. Haut und Haare sehen vitaler und gesünder aus. Und auf lange Sicht beugt eine gesunde Ernährung zahlreichen chronischen Krankheiten vor, wie beispielsweise Diabetes, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und vielem mehr.

Es lohnt sich also in jeglicher Hinsicht, sich um eine gesundheitsfördernde Ernährung zu bemühen. Zumal es heutzutage eine nie zuvor dagewesene Erreichbarkeit vielfältigster Nahrungsmittel gibt: Vom lokalen Biobauern bis zum Großsupermarkt und mediterranen Feinkostladen ist das Angebot an hochwertigen Lebensmitteln aus aller Welt nahezu unbegrenzt.

Welche Lebensmittel sind besonders gesund?

Um sich gesund zu ernähren, ist es nicht nur von zentraler Bedeutung, nährstoffreiche Lebensmittel zu konsumieren, sondern auch täglich ausreichend Flüssigkeit aufzunehmen. Mindestens 1,5 bis zwei Liter sollten Sie täglich trinken. Empfehlenswerte Durstlöscher sind vor allem Mineralwasser, Saftschorlen sowie ungesüßte Früchte- und Kräutertees.

Die einfache Faustregel für eine gesundheitsfördernde Ernährung ist, täglich mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse zu genießen. Denn Obst und Gemüse liefern viele elementare Vitamine, Mineralstoffe, gesund erhaltende sekundäre Pflanzenstoffe sowie wichtige Kohlenhydrate und Ballaststoffe. „5 a day“ steht für fünf handvolle Portionen Obst und Gemüse am Tag, das sind circa 500 bis 800 Gramm. Gemüse und Obst können beliebig mit jeder Hauptmahlzeit kombiniert werden, und insbesondere Obst eignet sich perfekt als Snack für zwischendurch.

Auch Kartoffeln, Brot, Cerealien, Nudeln und Reis besitzen eine hohe Nährstoffdichte. Hierbei sind insbesondere Produkte aus vollem Korn zu empfehlen. Ein leckeres Dinkelbrötchen oder kernige Vollkornpasta kann auf unkomplizierte Art nährstoffarme Wasserbrötchen und helle Nudeln ersetzen. Um sich nachhaltig gesund zu ernähren, sollten Milchprodukte und Käse nur in Maßen und in möglichst fettarmen Varianten genossen werden. Statt dem regelmäßigen Konsum von fetthaltiger Wurst und rotem Fleisch ist es einer gesunden Ernährung zuträglich, öfters mal Sojaprodukte in Form von Tofu, Bratlingen oder Würstchen auf den Speiseplan zu setzen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) e.V. empfiehlt zudem, zwei Portionen Seefisch in der Woche zu essen. Denn fettreicher Seefisch, wie beispielsweise Lachs, beinhaltet nicht nur wertvolles Jod, sondern auch besonders gesunde Omega-3-Fettsäuren. Hochwertige Pflanzenöle, wie beispielsweise das in der mediterranen Küche vielfach verwendete Olivenöl, enthalten ebenfalls wertvolle ungesättigte Fettsäuren, die der Körper selbst nicht herstellen kann.

Koffein, Alkohol, Süßigkeiten und zuckerhaltiges Gebäck sollten im Rahmen einer gesunden Ernährung weitgehend reduziert und nur in Maßen genossen werden.

Gesunde Ernährung – wo kauft man am besten ein?

Es gibt unzählige Möglichkeiten, gesunde Lebensmittel im Alltag zu erwerben. Von günstigen Discountern bis zu speziellen Bio-Supermärkten lässt sich vielerorts schmackhaftes Obst und Gemüse aus biologisch zertifizierter Produktion einkaufen. Auch lokale Wochenmärkte sind zu empfehlen, denn hier bieten Landwirte der Region saisonal-frische Produkte an. Hochwertige Sojaprodukte finden sich nicht mehr nur in Reformhäusern, sondern auch viele Supermärkte haben diese inzwischen fest im Sortiment.

Und wer Lust hat, ein paar gesunde Nahrungsmittel selbst zu erwirtschaften, kann in vielen Städten einen Saisongarten zur eigenen Gemüseproduktion mieten. Auch leckere Kräuter, Tomatenpflanzen und Sprossen auf dem hauseigenen Balkon zu ziehen, kann die gesunde Ernährung individuell bereichern.

Bildquelle: pixabay.com – © by romanov

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese HTML-Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>