Übersäuerung mit basischen Lebensmitteln entgegentreten

basische lebensmittel

Ein saures Körper-Milieu oder auch die Übersäuerung des Körpers wirkt sich meist negativ auf das eigene Wohlgefühl und die körperliche Leistung aus. Deshalb achten immer mehr Menschen auf einen ausgewogenen Säure-Base-Haushalt und nehmen bewusst basische Lebensmittel zu sich. Saure bzw. Säure bildenden Lebensmittel sollten möglichst immer mit basischen Lebensmitteln kombiniert werden. Auch ich habe mir vorgenommen, zukünftig stärker darauf zu achten, meinem Körper nicht zu viele (schlechte) säurebildende Lebensmittel zuzuführen.

Dafür habe ich mir folgende Tabelle zusammengetragen und sie mir auch gut sichtbar in die Küche gehängt. So sehe ich immer, wenn ich mir gerade Gedanken um den nächsten Einkauf mache, die Tabelle und kaufe mit höherer Wahrscheinlichkeit Nahrungsmittel aus dieser Liste.

Basenbildende Lebensmittel

Basisches Obst Basisches Gemüse Basische Kräuter
Äpfel Auberginen Basilikum
Ananas Blumenkohl Bohnenkraut
Aprikosen Bohnen, grün Borretsch
Avocado Boviste Brennnessel
Bananen Brokkoli Brunnenkresse
Birnen Champignon Chinakohl
Clementinen Chicoree Chicoree
frische Datteln Chinakohl Chilischoten
Erdbeeren Egerling Dill
Feigen Erbsen, frisch Fenchelsamen
Grapefruits Erdmandeln Gartenkresse
Heidelbeeren Fenchel Ingwer
Himbeeren Frühlingszwiebeln Kapern
Honigmelonen Grünkohl Kardamom
Johannisbeeren Gurken Kerbel
Kirschen Karotten Koriander
Kiwis Kartoffeln Kreuzkümmel
Mangos Knoblauch Kümmel
Mirabellen Kohlrabi Kurkuma (Gelbwurz)
Nektarinen Kürbisarten Liebstöckel
Oliven Lauch (Porree) Löwenzahn
Orangen Mangold Majoran
Pampelmusen Okraschotten Meerrettich
Papayas Paprika Melisse
Pfirsiche Pastinaken Muskatnuss
Pflaumen Petersilienwurzel Nelken
Preiselbeeren Pfifferlinge Oregano
Quitten Radicchio Petersilie
Reineclauden Radieschen Pfeffer
Stachelbeeren Rettich (weiß, schwarz) Pfefferminze
Sternfrüchte Romanesco (Blumenkohlart) Piment
Wassermelonen Rote Beete Rosmarin
Weintrauben (weiß, rot) Rotkohl Safran
Zitronen Schalotten Salbei
Zwetschgen Süßkartoffeln Sauerampfer
Spitzkohl (Zuckerhut) Schnittlauch
Weißkohl Schwarzkümmel
Wirsing Sellerieblätter
Zucchini Thymian
Zwiebeln Vanille
Zimt

 

Auch gute Säurebilder sind essentiell

Wie zuvor schon erwähnt: Es gibt gute und schlechte säurebildende Nahrungsmittel. Die sog. guten Säurebildner enthalten Mineralstoffe, die essentiell und wichtig sind. Sie sollten unbedingt in die Ernährung integriert werden, aber natürlich nicht übermäßig. Zu den guten säurebildenden Lebensmitteln gehören unter anderem Nüsse, Kerne und Saaten, Hülsenfrüchte, Getreide, Mais und Tofu.

Wann sollte ich vermehrt basische Lebensmittel zu mir nehmen?

Was sind die Symptome einer Übersäuerung? Woran können Sie erkennen, dass Ihr Körper übersäuert ist und Sie eine basische Kur nötig haben? Es gibt verschiedene Symptome, die zwar nicht eindeutig NUR einem zu hohen pH-Wert Ihres Körpers zuzuordnen sind, aber erkennen Sie sich in mehreren der folgenden Punkte wieder, kann  eine Woche Basenfasten jedenfalls nicht schaden!

  • Unreine Haut bis hin zur Akne
  • Chronische, langanhaltende Kopfschmerzen
  • Verschiedene Nahrungsmittelallergien
  • Chronische Müdigkeit, Antriebslosigkeit
  • Gelenkschmerzen

Hier habe ich noch einen interaktiven Test gefunden, in dem man 30 Fragen über das Ernährungsverhalten und den eigenen körperlichen bzw. gesundheitlichen Zustand beantworten muss. So kann man sich selbst überprüfen und feststellen, ob man als übersäuert gilt:

http://www.testedich.de/quiz31/quiz/1366094668/Sind-Sie-uebersaeuert.

Im folgendem Video wird zudem sehr anschaulich erklärt, was genau Übersäuerung ist und wie basische Lebensmittel das Körpergefühl positiv beeinflussen können. Ein Heilpraktiker bzw. Osteopath  erklärt darin auch die unterschiedlichen Blickwinkel der klassischen Medizin und der alternativen Heilkunde.

Ich schätze mal, jeder kennt das eine oder andere der oben genannten Symptome aus dem eigenen Alltag. Übersäuerung kann eine mögliche Ursache dafür sein. Wie man der Tabelle unschwer entnehmen kann, sind basische Lebensmittel meist nicht nur im Bezug auf die pH-Wert-Regulierung empfehlenswert. Mehr Obst und Gemüse in den Speiseplan zu integrieren, ist wohl in jedem Fall eine Verbesserung. Der großmütterliche Rat „Iss dein Gemüse!“ bekommt hier aber einen neuen Hintergrund.

Bildquelle: pixabay.com – © by Hans

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese HTML-Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>